Skip to content

Ein heisser Sommer: Visual Studio 2015, .NET Core 5, Windows 10 in Wien!

Am 20. Juli hat Visual Studio 2015 RTM. Das sollten wir gleichzeitig mit einem .NET 2015 Workshop feiern!

Am besten mit einem Workshop – 20.-22. Juli – Take off to .NET 2015 mit Visual Studio 2015, C# 6, .NET Core 5, Entity Framework 7, ASP.NET 5, ASP.NET MVC 6, u.v.m.

HotSummer2015

Und wenn wir am 20. Visual Studio 2015 RTM gefeiert haben geht es am 21. Juli gleich weiter:

.NET User Group Austria mit viel Coding zu Windows 10!

Das geht sich noch aus rechtzeitig Apps zum Release von Windows 10 am 29. Juli fertig zu haben!

Christian

Visual Studio 2015 RTM am 20. Juli

.NET 2015 Workshop 20.-22. Juli

.NET User Group Event mit Windows 10 Apps – nur Code! am 21. Juli

Ein Operator Namens Elvis – oder A Lap Around C# 6 and .NET 2015

Zu meinem Vortrag zum Event “Das neueste zu Windows 10 und anderen coolen Dingen” gibt es hier meine Slides und Samples zum Download:

ElvisOperator

Slides – “Ein Operator namens Elvis” oder “A Lap around C# 6 and .NET 2015″

“Hello, World!” Sample

BooksSample – mit allen C# 6 Syntax Features

Viel Spaß!

Christian

Weitere Informationen:

C# 6 und .NET 2015 Workshop, am 20. Juli 2015 mit Termingarantie

Programming Windows Apps (Universal Windows Platform)

.NET Core auf GitHub

.NET 2015, C# 6 und Visual Studio 2015 Update Training mit Termingarantie

.NET 2015 Update Training am 20.-22. Juli in Wien mit Termingarantie!

Dotnet2015small

Die nächste .NET Version bringt eine der größten Änderungen bei .NET seitem es diese Plattform gibt, vielleicht auch die größte. Ich arbeite gerade an der 10. Edition von Professional C# – Professional C# 6 – und dabei wird so viel schon lange nicht NEU geschrieben. Sogar das Hello World hat sich mit C# 6 geändert.

Erstmals seit der Einführung von C# gibt es ein neues Hello World!

.NET 2015 ist der Überbegriff zu den .NET Technologien. Unter die Neuigkeiten hier fällt sicher auch .NET 4.6. Aber viel wichtiger ist das neue .NET Core mit einer neuen Runtime! .NET ist zu großen Teilen Open Source  (https://github.com/dotnet) geworden, läuft jetzt auch unter Linux und OS X. All das und viel mehr entweder beim Firmentraining http://www.cninnovation.com/de/Training/NET2015, oder einem offenen Kurs bei der ETC mit Termingarantie:

20.-22. Juli 2015, Informationen und Anmeldung hier!

Ein Überblick der Inhalte:

  • Spracherweiterungen zu C# 6
  • .NET Compiler Platform (Roslyn)
  • .NET Core
  • Visual Studio 2015
  • ASP.NET 5
  • ASP.NET MVC 6
  • Entity Framework 7
  • .NET 4.6
  • Visual Studio 2015

Freue mich darauf!

Christian

http://www.cninnovation.com

Building Bridges – Build 2015

Nach der Build 2015 ist Zeit für ein Resumee. Android und iPhone Apps auf Windows? Microsoft baut bridges? Was bedeutet das für diw Entwicklung für Windows 10 Apps?

Building Bridges

Eine der ganz wichtigen Ankündigungen der Build war dass es jetzt unter diesen Technologien möglich ist Windows 10 apps zu bauen:

  • Android Runtime
  • iOS
  • Klassische Windows Anwendungen (.NET/Win32)
  • Web apps

Das sollte zu viel mehr App auf der Windows Plattform führen. Was sind aber die Einschränkungen?
Mit alle diesen Technologien ist es möglich, viele Features der Windows-Runtime, z. B. Live-Tiles, Notifications und In-App Käufe zu nutzen.  Was unterscheidet diese Bridges?

Android Runtime – Project Astoria

Nur wenige Änderungen am Code sind erforderlich, um Android apps auf Windows 10 laufen zu lassen. Ein Subsystem macht ein Mapping von Android zu Windows apps. Damit kann die Android-IDE noch zur Entwicklung verwendet werden. Diese IDE wird mit Interop-Funktionen und einen Windows Phone-Emulator erweitert. Aus der Android App wird ein Windows App Package, und damit die App in den Windows Store übernommen werden. Mit Hilfe des Subsystems werden Android-Plattform-Funktionen auf Funktionen der Windows-Plattform umgeleitet. Zugriff auf das Dateisystem, Kontakte, Sensoren, Kamera, Networking, ALM und vieles mehr wird direkt zugeordnet. Es gibt aber auch Windows-Features wie Live-Tiles. Hierzu muss die App erweitert werden. Natürlich wird nicht alles von der Android-API unterstützt. Die Android-Plattform ist bereits stark fragmentiert. Mit dieser Bridge wird die zusätzliche Hürde für Android-Entwickler nur minimal größer, damit aber gleich die Möglichkeit geboten mit der gleichen Applikationsbasis eine weitere Plattform zu gewinnen.

iOS – Project Islandwood

Mit iOS ist die Bridge ganz unterschiedlich zu Android. Vorhandene Xcode Projekte können in Visual Studio importiert werden. Visual Studio enthält Intellisense für Objective-C, und dieser Code kompiliert. Einige iOS APIs können direkt verwendet werden – die am häufigsten genutzten APIs werden von Microsoft zuerst implementiert. Notifications werden von den Windows Notifications unterstützt und erscheinen im Action Center, StoreKit wird auf Windows In-App-Käufe gemapped, und das File System wird auch unterstützt. Objective-C-Code kann in Visual Studio importiert werden, und dieser Code nutzt die Windows Runtime.

Classic Winodws Apps – Project Centinnial

.NET und Win32-Anwendungen können jetzt für die Windows-Store als APPX gepacked werden und die Runtime-APIs von Windows nutzen. Ein Statement bei der Konferenz war dass eine klassische Applikation all das tun kann was eine Universal Windows App kann. Ich muss das erst ausprobieren, ob es da nicht doch Einschränkungen gibt. Seit Windows Vista können native apps, die ohne Administratorrechte ausgeführt werden nicht in den Ordner “Programme” schreiben. Wenn das eine Applikation doch macht erfolgt ein Redirect (auch in der Registry). Mit dieser Technologie erfolgt ebenfalls eine Umleitung. Dabei wird zwischen einem App-Namespace (App-Daten und Registry-Informationen), und dem System-Namespace (z.B. Dokumente) unterschieden. Dies ist der beste Weg für die Wiederverwendung des Rich-Client-Codes.

Web Apps – Project Westminster

Web-Anwendungen können ebenfalls für den Windows Store als APPX erzeugt werden. Auf diese Weise wird nicht der gesamte HTML, CSS und JavaScript-Code in das Paket kopiert, stattdessen sendet die App einen Request an die URL der Website. Damit ist es auch möglich, Features der Windows Runtime zu nutzen. Natürlich muss die Web-app im Scripting Code unterscheiden, ob sie als Windows-Anwendung oder im Browser ausgeführt wird. Microsoft hat bereits eine lange Geschichte in Web-Anwendungen, die auf Windows Features zugreifen können wie z.B. die Integration von Web-Anwendungen in der Taskleiste und dem Anbieten dynamischer Inhalte (ab  Windows 7): http://weblogs.thinktecture.com/cnagel/2011/09/taking-advantage-of-windows-7-with-web-pages.html. Dieses Feature jetzt geht aber viel weiter.

Wann ist all das möglich? Alle Bridges werden im Sommer 2015 zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen: Universal Windows Platform Bridges.

Gibt es mit all diesen Bridges weiterhin einen Grund, XAML und C# zu verwenden? Natürlich! Anpassen der App für all die unterschiedlichen Bildschirmgrößen ist viel einfacher mit den neuen Controls SplitView, adaptive Trigger, RelativePanel… Neben neuer XAML Controls gibt es auch eine Menge neuer Funktionen und Performance-Steigerung wie z.B. compiled Bindings. Compiled Bindings sind nicht nur schneller, jetzt gibt es auch Compiler-Errors.

XAML wird auch von Microsofts Office verwendet. Aufgrund seiner alten Codebasis mit C++ verwendet Office C++ und XAML. Die Windows-Runtime ist sehr offen für unterschiedliche Sprachen, seit Windows 8 ist es möglich, C++ mit XAML zu verwenden. Die meisten meiner Apps schreiben ich weiterhin mit C# und XAML – und mit Xamarin für iPhone und Android.

Diese Bridges sind nur ein erster Schritt um mehr Apps auf die Windows Plattform zu bringen. Der zweite Schritt ist das konvertieren der Apps um nach und nach weitere Funktionalitäten zu erhalten.

Visual Studio Code

Microsoft integriert sogar mehr Bridges zu anderen Plattformen und Technologien. Visual Studio Code ist ein kostenloses Tool für Windows, Mac OS X und Linux. Visual Studio Code ist nicht nur ein Code-Editor, sondern bietet auch GIT-Integration sowie Intellisense und Debugging. Am besten eignet sich dieses Tool für ASP.NET 5 mit C# und Node.js.
Der größere Bruder, Visual Studio 2015, hat natürlich viel mehr Features ist jetzt als Release Candidate verfügbar.

Spannende Entwicklungen!

Christian

Weitere Informationen gibt es in meinen Windows Universal Platform Workshops!

http://www.cninnovation.com

Slides und Samples vom Global Azure Boot Camp

Meine Slides und Samples vom Global Azure Boot Camp 2015.

Slides

Code Samples

Bei den Samples gibt es Placeholders für die Links und Keys zu SQL, Azure Storage, DocumentDB, Azure Search. Objekte in Azure erzeugen und die Identifiers dann in den Samples eintragen. Samples verwenden Visual Studio 2015 CTP 6.

Viel Spaß!

Christian

http://www.cninnovation.com

Für mehr Informationen gibt es gern Firmenworkshops oder Consulting.

Code Samples von der BASTA! 2015 Spring

Meine Code Samples von der BASTA! zum download.

Notwendig dafür:

  • Visual Studio 2015 CTP
  • Eigene Links und Keys von Azure Storage, DocumentDB, Azure Search… in Constants.cs

Enjoy!

Christian

http://www.cninnovation.com

.NET User Group Austria – Fünf Gründe für Memory Leaks

Bei der .NET User Group Austria geht es am 3. März um ein wichtiges .NET Thema: Memory Leaks:

Fünf Gründe weshalb auch Sie in Ihrer Anwendung ein Memory Leak haben könnten

Viele Entwickler sind überrascht, wenn sie bemerken, dass ihre Anwendung ein Memory Leak hat. Schließlich unterliegen sie dem weit verbreiteten Irrglauben, dass es unter .NET dank des Garbage Collectors gar keine Memory Leaks mehr gibt. In dieser Session lernen Sie fünf typische Ursachen für Memory Leaks kennen und erfahren, wie Sie solche Speicherprobleme in Ihren Anwendung vermeiden können.

André Krämer ist selbständiger Software Architekt, Entwickler, Trainer und Berater. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Webentwicklung mit ASP.NET und JavaScript, App Entwicklung für Windows 8 und Windows Phone, Application Life Cycle Management mit dem Microsoft Team Foundation Server sowie der Analyse von Memory Leaks und Performanceproblemen. Er ist regelmäßiger Autor für video2brain, wo er bereits mehr als 10 Video Trainings veröffentlicht hat. Als einer der Leiter und Gründer der .NET User Group Koblenz wurde er für sein Community Engagement in das Microsoft CLIP Programm aufgenommen. Außerdem ist er Mitglied im Red Gate Software EMEA Advisory Board, TX Text Control MVP, Infragistics MVP und Microsoft MVP für Windows Platform Development. Sie erreichen Ihn unter: http://andrekraemer.de/

Achtung – dismal wieder am Dienstag!

Dienstag, 3. März 2015

Agenda:

17:30 Treffen und Diskussionen
18:00 Vortrag – Windows Azure – Welche Storage Technologie soll ich verwenden?
Nach dem Vortrag Networking und Pizza

Location: Global Knowledge, Wien, 1101, Gutheil Schoder Gasse 7

Anmeldung über Facebook oder XING oder einfach hier einen Kommentar hinterlassen!

Christian

CN Innovation
Blog
Twitter

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.